Aldnia Doara - die Erde dreht sich


Kunstprojekt mit jungen Geflüchteten

Aldnia Doara ist eine beliebte arabische Ausdrucksweise und bedeutet so viel wie: Die Welt, die Erde dreht sich. Wenn du heute etwas Gutes für mich tust, werde ich morgen etwas Gutes für dich tun. Es kann sein, dass ich dir helfe. Es kann aber auch sein, dass ich jemand anderem helfe. Die Welt ist wie ein Ring oder irgendetwas das sich dreht und wieder zurück kommt. 

Aldnia Doara - die Erde dreht sich - ein Kunstprojekt mit jungen Geflüchteten. Aldnia Doara ist eine beliebte arabische Ausdrucksweise und bedeutet so viel wie: Die Welt, die Erde dreht sich.
Foto:Ras Adauto

Konzept

Mit jungen erwachsenen Geflüchteten, die erst seit kurzer Zeit in Berliner Wohnanlagen leben, gehen wir den Spuren des Refugee Movements in Berlin nach, das die Diskussion über Geflüchtete und die Politik in Berlin seit 2012 nachträglich geprägt hat.

Mit den Mitteln der inszenierten Fotografie, Schreibwerkstätten und Film wollen wir herausfinden, was sie aus dieser Bewegung lernen können, die in jüngster Vergangenheit viele Menschen aufgerüttelt hat. Wir besuchen dazu die wichtigen Orte des Widerstands und fragen nach was war, was ist und was sein wird/könnte. 


So erzählen wir aus der Sicht von Newcomern welche Nachwirkungen für Geflüchtete und nicht geflüchtete Menschen diese Bewegung hinterlassen hat. (Fotos: Ras Adauto)

 

Protagonisten

  • Mitwirkende: Newcomer aus Berlin
  • Künstlerische Leitung: Ahmed Shah
  • Fotograf: Ras Adauto
  • Medienberatung: Irfan Aftab
  • Sprachmittler: Mohammad Kello
  • Produktion & Redaktion: Veronica Schiavo und Katharina La Henges
  • Künstlerische Assistenz: Samee Ullah und Mayada Darwiche
  • Technische Assistenz: Abdulmajid Sedawi

Mit freundlicher Unterstützung

Das Werkstattprojekt Aldnia Doara wird unterstützt bzw. umgesetzt durch das Programm MeinLand - Zeit für Zukunft der Türkischen Gemeinde in Deutschland im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministerium für Bildung und Forschung, Club Alhakawati sowie Leben im Wohnheim - AWO Refugium Buch und dem Bündnis für Kultur mit den Vereinen Joliba e.V., Nijinski Arts Internacional e.V. und Free Kashmir e.V.. 

AWO Refugium Buch