Speak out - Sag deine Meinung!


Geflüchtete machen Fernsehen

ein Gemeinschaftsprojekt mit JOLIBA e.V.


Erfahrungen von geflüchteten Frauen

Speak out – TV-Talk auf Alex-Berlin TV - Erfahrungen von geflüchteten Frauen
Hier die ganze Sendung auf YouTube

Der Wunsch nach Bildung und einer hohen beruflichen Qualifikation verbaut einer jungen Frau die Zukunft in Afghanistan und wird auch zur Gefahr für ihre Familie. Gemeinsam mit der Mutter und dem jüngeren Bruder flieht sie nach Deutschland. Damit ihre Kinder der alltäglichen Angst während des Krieges in Syrien nicht mehr länger ausgesetzt sind, bringt eine Mutter eine dreimonatige Flucht durch viele Länder hinter sich. Als ihre Familie wieder in den Kosovo abgeschoben wird, ist eine Tochter in der Schule. Ihre Abschiebung wird mit einer großen Solidaritätsaktion verhindert und sie bleibt in Berlin.

 

In unserer Talkshow sind drei Frauen zu Gast, deren eindringliche Erfahrungen deutlich machen, welch vielfältige Fluchtgründe es gibt, aber auch welche persönlichen Entscheidungen damit zusammenhängen. Was wird alles aufgegeben? Was und wen lassen Einzelne zurück? Auch ihre Schilderungen darüber, wie sie ihr Leben hier neu aufbauen, verdeutlichen, dass großer Elan nötig ist, damit Geflüchtete die Chancen ergreifen können, für die sie so viel eingesetzt haben.


Afghanistan (k)ein sicheres Land

Hier die ganze Sendung auf YouTue
Hier die ganze Sendung auf YouTube

Mit der Unterstützung von Werkstudent*innen des Senders Alex-Berlin produzierte REMconnect eine Sendung über die aktuelle Frage, ob Afghanistan als ein sicheres Land eingestuft werden kann.

 

Moderator Samee Ulla geht den unterschiedlichen Geschichten der beiden Newcomern Sabrina Yusufi und Ahmad Wali Temory nach, die aus Afghanistan flüchten mussten. Beide hoffen darauf ihre abgebrochenen Studiengänge nun in Deutschland beenden zu können. Kava Spartak, der seine Kindheit in Kabul verbrachte und als Junge nach Berlin kam, bezieht als Projektleiter des afghanischen Kulturcentrums Yaar e.V. Stellung zur aktuellen Flüchtlingspolitik und der Sicherheitslage des Landes. Über Hintergründe zur Glaubens und Religionsfreiheit und der Situation von Frauen spricht Mariem Wahed, die ein Beratungszentrum für Frauen in Afghanistan aufgebaut hat. Mariem flüchtete als junge Mutter nach Deutschland und betreibt von hier aus Projekte zur Bildung und Aufklärung in Afghanistan.


Demokratie, Religion und Fluchtursachen in Äthiopien, Syrien und Palästina

REM connect TV: Eine Talk-Serie von Migrants-Association - Nijinski Arts International e.V. auf Alex-Berlin-TV - Demokratie, Religion und Fluchtursachen in Äthiopien, Syrien und Palästina
Hier die ganze Sendung auf YouTube

Äthiopien liegt in einer sehr konfliktgeladenen Gegend. Das Land hat Grenzen mit Kenia, Eritrea, dem Sudan, Süd-Sudan und Somalia. In diesen ost-afrikanischen Ländern entschließen sich viele Menschen zur Flucht - viele von ihnen gelangen auch in Länder der Europäischen Union bzw. Deutschland. Syrien ist ein Land mitten im Krieg und aktuell mit den meisten Schlagzeilen in den Medien vertreten. Rehaf berichtet über ihre Fluchterfahrung vor 27 Jahren aus Palästina. Die Kernfrage dieser Talk-Show lautet: Was brauchen diese Länder jetzt wirklich, damit Frieden und Demokratie einkehren können?

 

Durch die Sendung führen: Leo Hommeyer aus den USA und Irfan Aftab aus Pakistan. Unsere Talk-Gäste sind: Merah Tesare aus Syrien, sie ist Theater Schauspielerin und Studentin; Rehaf Salman aus Palästina, sie lebt seit 27 Jahren in Deutschland und ist Inhaberin eines Unternehmens und Fatesh Tarekegn, er kommt aus Äthiopien und ist Agrarwissenschaftler, Künstler und Philosoph. Die Sendung erfolgt in deutscher Sprache.

XING
Google+
LinkedIn
Twitter


Tanz um dein Leben - Royston Maldoom im Gespräch

Alex-Berlin-TV - Mediathek - Tanz um dein Leben - Royston Maldoom im Gespräch auf YouTube
Hier die ganze Sendung auf YouTube

In dieser Sendung begrüßen wir Royston Maldoom, der als Choreograph im Dokumentarfilm Rhythm is it in Deutschland bekannt geworden ist.  Royston wurde in Großbritanien geboren und hat es auf ungewöhnlichen Wegen in die Welt des Tanzes geschafft. Seit 12 Jahren lebt er nun in Deutschland und verwirklicht seine interessanten künstlerischen Produktionen hierzulande.  Im September ist seine neue Produktion EXILE" im Theater Duisburg gestartet. Er kreiert aber auch Projekte auf internationalen Plattformen und beschäftigt immer und überall Menschen aus vielen unterschiedlichen Kulturen.

Trailer EXILE - Theater Duisburg © Bernd Uhlen

Durch die Sendung führt Samee Ullah aus Pakistan. Die Talkshow wird auf Englisch geführt und von Alicia Agustin ins Deutsche live-übersetzt. 


XING
Google+
LinkedIn
Twitter


Talk mit Refugees aus Syrien und Irak

15.10.2016 - 15:00 bis 15:30 Uhr - Livestream "Speak out" auf Alex-Berlin-TV
Hier die ganze Sendung auf YouTube

Durch die Sendung führt Miriam Sam aus dem Irak und diskutiert mit Gästen aus dem Irak und Syrien, warum sie ihre Heimat verlassen haben.

 

Die Moderatorin Miriam Sam lebt seit Dezember 2015 in Berlin, sie ist Darstellerin im Theater-Club Al-Hakawati, ist Mitglied bei ''My Right Is Your Right'' und Nijinski Arts Internacional e.V.. Miriam Sam ist eine im Irak sehr bekannte Journalistin. Die Sendung erfolgt in arabischer Sprache mit deutscher Übersetzung.

XING
Google+
LinkedIn
Twitter


Speak out - Fluchtursachen aufdecken

Projektdauer: 09-2016 bis 07-2017

Link zu JOLIBA - Interkulturelles Netzwerk in Berlin e.V.

Die TV-Talkshow-Serie Speak out - Sag deine Meinung! ist ein Trägerprojekt von JOLIBA - Interkulturelles Netzwerk in Berlin e.V. und wird produziert von REMconnect Projects - Nijinski Arts Internacional e.V.. JOLIBA fördert seit 1997 das interkulturelle Zusammenleben und gegenseitiges Verständnis von Menschen, Nijinski Arts Internacional fördert seit 2001 den interkulturellen Dialog und Wissenstransfer, das Verständnis für Zuwander*innen und deren Integration in Deutschland. 

 

Unser Motto! "Was ist los in deiner Heimat?"

Speak out - eine Produktion von RefugeeExileMedia - REMconnect Projects

Das Projekt Speak out – Sag deine Meinung!, von und mit Refugees aus Berlin-Brandenburg, ist bis August 2017 angelegt. Die Auftaktveranstaltung mit der Vorstellung des internationalen Organisations- und Produktionsteams, fand am 13.09.2016 in Berlin statt unter dem Motto Was ist los in deiner Heimat?.

 

Mit Speak out – Sag deine Meinung! erhalten Geflüchtete aus Berlin und Brandenburg in einer Serie von Kompetenzförderungsprojekten unter "Was ist los in deiner Heimat?", die Möglichkeit, sich außerhalb ihrer Flüchtlingsunterkünfte bzw. Gemeinschaft, in unsere Gesellschaft einzubringen.  

 

Durch Medientrainings, Fernsehproduktionsworkshops, MobilJournalismus-Trainings und Fachtagungen über: Fluchtursachen, Integration, Demokratie, Asyl, Religionen u. v. a. Themen, werden Refugees für REM-TV-Talkshows - die über den Internetfernsehsender ALEX-TV Berlin via Livestream übertragen werden, geschult. So werden die jeweiligen Akteure befähigt, sich medial einem breiten Publikum in Deutschland und der Welt mit ihrem erlernten Know-how vorzustellen, um so einen Beitrag für Völkerverständigung, Respekt und Akzeptanz zu leisten und ihre Chancen der Integration zu verbessern. 

 

22.09.2016 REMconnect-TV-Fernsehproduktionsworkshop für die Sendereihe Speak out - Geflüchtete machen Fernsehen

Bilder: Ras Adauto

Speak out - Organisations- und Produktionsteam von REMconnect TV 

Katharina von JOLIBA e. V. bzw. Katharina und Mathias von Nijinski Arts Internacional e.V. (Deutschland), Leo (USA), Samee und Irfan (Pakistan), Miriam (Irak), Adauto (Brasilien), Thomas (Kenia), Moro (Gambia), Muhammed (Senegal/Gambia), Abdulrahman, Abdulmajid, SalahAldin, Hamoudi (Syrien), Jallow (Guinea Bissau), Beyenne und Malloune (Eritrea).

Hintergrundbild: Free Halab


Mit freundlicher Unterstützung!

alex-berlin.de ist die Internetpräsenz von ALEX Offener Kanal Berlin.  ALEX ist eine Einrichtung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg.
Alex-Berlin-TV
JOLIBA - Interkulturelles Netzwerk in Berlin e.V.
Joliba e.V.
Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb)
Medienanstalt Berlin Brandenburg

Für die Inhalte der Publikationen ist allein die bezuschusste Institution verantwortlich. Die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung wieder