Speak out - Sag deine Meinung!


SpeakOut-CommUnity talks!

ein Gemeinschaftsprojekt mit JOLIBA e.V. und Free Kashmir Organization

Projektzeitraum: seit 01/2018 

Aus dem vorherigen Projekt Geflüchtete machen Fernsehen entstand das selbstorganisierte Filmprojekt SpeakOut-CommUnity talks!. Am 01.02 produzierten wir in Eigenregie die erste Talkshow für unseren Youtube Kanal. Themen bei SpeakOut-CommUnity talks! sind globale politische und kulturelle Hintergründe. Auf unserer Facebook-Seite finden Sie aktuelle Informationen und Trailer zu unseren Produktionen.


Geflüchtete machen Fernsehen

ein Gemeinschaftsprojekt mit JOLIBA e.V.


Projektzeitraum: 09/2016 - 12/2017

Der Schwerpunkt des Projektes war, Fluchtursachen in den betroffenen Ländern zu beleuchten. In Medienworkshops entstanden Talkshows, die dieses Thema an die Öffentlichkeit bringen sollen. Wir bedanken uns beim Community-Sender Alex Berlin für die tollen Erlebnisse und die produktive Zusammenarbeit. Die Ergebnisse des Projektes finden Sie auch hier


Organisations- und Produktionsteam von REMconnect Projects / Speak out

Katharina von JOLIBA e. V. bzw. Katharina und Mathias von Nijinski Arts Internacional e.V. (Deutschland), Leo (USA), Samee und Irfan (Pakistan), Miriam (Irak), Adauto (Brasilien), Thomas (Kenia), Moro (Gambia), Muhammed (Senegal/Gambia), Abdulrahman, Abdulmajid, SalahAldin, Hamoudi (Syrien), Jallow (Guinea Bissau), Beyenne und Malloune (Eritrea), Waseel (Afghanistan), Mouhamed (Senegal), Ayham (Syrien), Theresa (Deutschland), Vafa (Kurdistan), Blaise (Kamerun), Jecie (Kenia).

Hintergrundbild: Free Halab


Mit freundlicher Unterstützung!

alex-berlin.de ist die Internetpräsenz von ALEX Offener Kanal Berlin.  ALEX ist eine Einrichtung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg.
Alex-Berlin-TV
Joliba e.V.
Joliba e.V.
Medienanstalt Berlin-Brandenburg
Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Aktion Mensch
Aktion Mensch

Für die Inhalte der Publikationen ist allein die bezuschusste Institution verantwortlich. Die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung wieder.